-- Anzeige --

Schifffahrt hat auf dem DEK Richtung Norden wieder freie Fahrt

Arbeitsschiff mit Bigger
Ein Arbeitsschiff der WSV bei der Beseitigung der Hochwasserschäden.
© Foto: WSA Ems-Nordsee

Die WSV hat die Folgen des Hochwasser von der Jahreswende am nördlichen Dortmund-Ems-Kanal (DEK) soweit beseitigt, dass er wieder durchgängig schiffbar ist.


Datum:
31.01.2024
Autor:
roe
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Wie das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) Ems-Nordsee mitteilte, seien die Arbeiten mit der Freigabe der Wasserstraße jedoch noch nicht abgeschlossen. Aufgabe der gesamten Baggerkapazitäten ist es nun, die Versandungen soweit zu beseitigen, dass ein Schiffsverkehr ohne Einschränkungen wieder stattfinden kann.

Während des Hochwassers hatte die im Bereich zwischen Meppen und Papenburg eng mit der dem Dortmund-Ems-Kanal verflochtene Ems umfangreiche Versandungen in die Wasserstraße eingetragen. Deswegen war die Wasserstraße temporär gesperrt worden. Zeitweilig warteten etwa 40 bis 50 Schiffe in den umliegenden Häfen und an den Schleusen auf die Freigabe. (pm/roe)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.schifffahrtundtechnik.de ist das Online-Portal der achtmal jährlich erscheinenden Zeitschrift Schifffahrt und Technik. Schwerpunktthemen sind Schifffahrt und Binnenschifffahrt, Transport und Logistik im Hafen und intermodaler Verkehr zwischen See- und Binnenhäfen. Praxiserfahrene Journalisten recherchieren vor Ort und schreiben Klartext zu Logistik in See- und Binnenhäfen, kombiniertem Verkehr, Reedereien, Güterverkehr und Schwerlastlogistik.