-- Anzeige --

Schienennetz-Auslastung: Längere Züge steigern die Effizienz im Schienen-Gütertransport

Eine Herausforderung für den Bahnbetrieb: sehr lange Güterzüge.
© Foto: FHWS / Katja Bolza-Schünemann

Für die effiziente Nutzung der Gleisinfrastruktur müssten Güterzüge länger werden. Allerdings bestehen aus technischer Sicht Grenzen bei der Zuglänge, die heute schon maximal ausgenutzt werden. Der Chefingenieur der DB Systemtechnik Dr. Peter Spiess hat das Problem mit Studierenden der Hochschule Würzburg-Schweinfurt beleuchtet.


Datum:
05.12.2022
Autor:
cbo
Lesezeit:
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Studierende des Studiengangs Technomathematik an der Hochschule Würzburg- Schweinfurt haben sich mit der Maximallänge von Güterzügen im Rahmen eines Vortrags des Experten Dr. Peter Spiess befasst. Spiess ist Chefingenieur Flottenmanagement, Consulting, Digitalisierung bei der DB Systemtechnik GmbH.
Anhand von sogenannten zugdynamischen Simulationen können strukturmechanische Berechnungen durchgeführt werden, ab welcher Zuglänge und Bestückung die Gefahr von Zugtrennungen oder Entgleisungen droht.
„In Güterzügen“, so der Referent, „treten während des Betriebs erhebliche Längskräfte zwischen den einzelnen Wagen auf. Diese Tatsache stellt bei heutiger Technik eine Begrenzung der Längen und Massen von Güterzügen dar. Für eine Kapazitätssteigerung des Schienennetzes ist eine Überwindung dieser Grenzen jedoch notwendig.“ Hierfür bedürfe es neuer Technologien oder Betriebsverfahren, deren Sicherheit vor der möglichen Einführung nachgewiesen werden muss. Für die Nachweisführung spiele die Simulation der Zugdynamik, verbunden mit statistischen Auswertungen der Ergebnisse, eine zentrale und unersetzliche Rolle.

Kapazitätssteigerung des Schienennetzes an den Grenzen
Anders als im Straßenverkehr mit Autos biete der Schienenverkehr durch gesetzte Spurführung, geringen Rollwiderstand und Energierückspeisung beim Bremsen eine hohe Energieeffizienz sowie Transportkapazität. Jedoch sei das Schienennetz auf bestimmten Strecken bereits an seine Auslastungsgrenzen gekommen. Möglichkeiten der Kapazitätssteigerung sieht Spiess im Ausbau des Netzes sowie in der Erhöhung der Trassenkapazität mit kürzeren Zugfolgezeiten und längeren, schwereren Zügen. Hier sei die Zugdynamik ein begrenzender Faktor für Zuglängen und Beladung.
Betrachtet werden müssen beispielsweise Zug- und Druckkräfte, die Druckluftbremse und ihre Einsatzmöglichkeiten sowie die Längsdruckkräfte, die beim Durchfahren in Gleisbögen auf die Wagen wirkten. Spiess fasst zusammen: „Für jede technische Maßnahme, die den Betrieb längerer Züge ermöglicht, ist unter anderem der Nachweis zu führen, dass die Wahrscheinlichkeit der Entgleisung auf Grund zu hoher Längsdruckkräfte im Betrieb nicht steigt.“
Der Ingenieur zog in der Lehrveranstaltung von Prof. Dr. Kai Diethelm das Fazit, dass ein belastbarer Wert für die Entgleisungswahrscheinlichkeit bei laufendem Betrieb des Schienenverkehrs praktisch nicht berechenbar sei. Um die vorhandene Infrastruktur des Eisenbahnnetzes dennoch effizienter nutzen zu können und die Limits auszubalancieren, spielten Simulationsverfahren in der Zugdynamik eine maßgebliche Rolle.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.schifffahrtundtechnik.de ist das Online-Portal der achtmal jährlich erscheinenden Zeitschrift Schifffahrt und Technik. Schwerpunktthemen sind Schifffahrt und Binnenschifffahrt, Transport und Logistik im Hafen und intermodaler Verkehr zwischen See- und Binnenhäfen. Praxiserfahrene Journalisten recherchieren vor Ort und schreiben Klartext zu Logistik in See- und Binnenhäfen, kombiniertem Verkehr, Reedereien, Güterverkehr und Schwerlastlogistik.