-- Anzeige --

GDWS: Ausbau des Stichkanals Salzgitter

27.05.2024 12:31 Uhr | Lesezeit: 3 min
Stichkanal Salzgitter Spatenstich
Von rechts: Olaf Lies, niedersächsischer Minister für Wirtschaft, Verkehr, Bauen und Digitalisierung; Eric Oehlmann, Leiter der GDWS; Bundesminister Dr. Volker Wissing; Stephan Weil, niedersächsischer Ministerpräsident; Martin Staats, Präsident des BDB; Birgit Potrafki, Finanzvorständin Salzgitter AG; Frank Schreiber, CEO Johann Bunte Bauunternehmung SE& Co.KG.
© Foto: GDWS

Mit einem Spatenstich hat Bundesverkehrsminister Volker Wissing am Freitag den 24.05.2024 gemeinsam mit dem niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil und dem Leiter der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt Eric Oehlmann den Ausbau des Stichkanals Salzgitter gestartet.

-- Anzeige --

Zukünftig sollen große und breite Binnenschiffe und Schiffsverbände mit einer Abladetiefe von 2,80 Metern den Stichkanal befahren und klimaschonend schwere und sperrige Güter transportieren können. Dazu zählen neben Stahlprodukten beispielsweise auch Transformatoren und Turbinen. „Der Bund investiert hier mit 210 Millionen Euro massiv in den Ausbau unserer Binnenwasserstraßen. Denn diese haben ein enormes Potential, unser Schienen- und Straßennetz zu entlasten und den Güterverkehr klimafreundlicher zu gestalten. Gleichzeitig zeigen wir auch, was in puncto Digitalisierung sowohl beim Bauen aber auch im Betrieb geht: Als eines der ersten komplett digital geplanten Projekte, das später teilautonom betrieben werden wird, ist es ein echter Meilenstein für die Binnenschifffahrt, die Region, die Wirtschaft und nicht zuletzt den Klimaschutz", so Volker Wissing.

Der rund 15 Kilometer lange Stichkanal Salzgitter ist über den Mittellandkanal auch an das Ruhrgebiet und die Überseehäfen angebunden. Für das Land Niedersachsen und die Freie und Hansestadt Hamburg ist er ein wichtiger Standortfaktor. Beide Länder beteiligen sich darum auch finanziell am Ausbau, so dass insgesamt rund 320 Millionen Euro investiert werden können. „Rund 2,8 Millionen Tonnen Güter werden pro Jahr auf dem Stichkanal transportiert und der Hafen Salzgitter-Beddingen ist der größte Binnenhafen Niedersachsens. Das zeigt die große Bedeutung der Wasserstraße für den Industriestandort Salzgitter und das Hinterland. Durch den Ausbau machen wir den Kanal zukunftsfähig, so dass der klimafreundliche Transport, beispielsweise von grünem Stahl, mit modernen Binnenschiffen problemlos erfolgen kann. Mein herzlicher Dank gilt allen Beteiligten, die den Ausbau des Stichkanals unermüdlich vorantreiben", sagte der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil anlässlich des Spatenstiches.

Das Großprojekt umfasst neben dem Ausbau der Kanalstrecke nach Salzgitter auch die Neubauten der Schleusen Wedtlenstedt und Üfingen. Der Neubau der Schleusen und der Streckenausbau werden parallel realisiert. Träger des Vorhabens für die beiden Schleusen ist das Wasserstraßen-Neubauamt Hannover. Für Baumaßnahmen an der Kanalstrecke ist das Wasserstraßen-Neubauamt Helmstedt zuständig. Während der Baumaßnahmen wird der Schiffsverkehr weiterlaufen. „Digitalisierung an und auf der Wasserstraße, das ist für uns absolut maßgebend. Mit der digitalen Realisierung und Fernsteuerung der Schleuse Wedtlenstedt setzen wir ein markantes Zeichen mit Vorbildcharakter für viele weitere Projekte. Denn mit digitalen Tools sind wir schneller und effektiver. Dies ist zudem ein positiver Faktor für die Nachwuchsgewinnung. Als Genehmigungsbehörde gestalten wir aktiv die Realisierung der remotegesteuerten Schifffahrt - ein wichtiger Schritt hin zum sicheren autonomen Fahren auf dem Wasser. Das ist der richtige Weg dem Fachkräftemangel adäquat zu begegnen", konstatierte Eric Oehlmann, Leiter der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt bei der Veranstaltung.

Die Vorarbeiten zum Ausbau des ersten Streckenabschnittes des Stichkanals Salzgitter sind im Januar dieses Jahres mit wasser- und landseitigen Kampfmittelsondierungen gestartet. Sobald die Kampfmittelräumung in den ersten Bereichen abgeschlossen ist, kann dort mit den Bauarbeiten begonnen werden. Zuerst werden Spundwandarbeiten an den innerhalb des Streckenabschnittes liegenden Brücken durchgeführt. Anschließend folgen Erd-, Nassbagger- und Deckwerksarbeiten.
Etliche weitere vorbereitende Arbeiten wie die Baustelleneinrichtung und Baufeldfreimachung wurden bereits durchgeführt. Entlang des Ostufers fanden z.B. Vermessungsarbeiten, Peilungen und Schachtungen zur Ortung von Kabeln und Leitungen statt.

(pm / hey)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.schifffahrtundtechnik.de ist das Online-Portal der achtmal jährlich erscheinenden Zeitschrift Schifffahrt und Technik. Schwerpunktthemen sind Schifffahrt und Binnenschifffahrt, Transport und Logistik im Hafen und intermodaler Verkehr zwischen See- und Binnenhäfen. Praxiserfahrene Journalisten recherchieren vor Ort und schreiben Klartext zu Logistik in See- und Binnenhäfen, kombiniertem Verkehr, Reedereien, Güterverkehr und Schwerlastlogistik.