-- Anzeige --

Elbvertiefung: Seehafenbetriebe kritisieren Bund wegen Elbe-Schlickproblemen

Die Einfahrt von Superfrachtern in den Hamburger Hafen erfordert eine gezielte Elbvertiefung.
© Foto: HHM / Dietmar Hasenpusch

Der Schlick in der Elbe erschwert die Einfahrt von großen Containerschiffen in den Hamburger Hafen. Der Zentralverband der deutschen Seehafenbetriebe (ZDS) fordert den Bund auf, seinen hoheitlichen Aufgaben nachzukommen und die nötigen Vertiefungen in der Elbe zeitnah in Angriff zu nehmen.


Datum:
28.11.2022
Autor:
dpa/NDR/cbo
Lesezeit:
4 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

ZDS-Hauptgeschäftsführer Daniel Hosseus dazu vergangene Woche: „In der Realität gelingt dies in keiner Weise zufriedenstellend.“ Nicht die Elbvertiefung sei gescheitert, sondern die nachhaltige und verlässliche Unterhaltung der Wasserstraßeninfrastruktur. Die Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt des Bundes hatte Anfang des Monats wegen der großen Schlickmengen entschieden, die schiffbare Wassertiefe der Tideelbe vom 1. Dezember an zunächst bis zum 30. November 2023 um einen Meter einzuschränken.

„Dass Hamburg dem Bund bei der Unterhaltung der Elbe unter die Arme greifen muss, führt die jahrelange Vernachlässigung beim Aufbau von Personalkapazitäten vor Augen“, klagte Hosseus. Die Elbe sei aber nur das prominenteste Beispiel. Auch der Nord-Ostsee-Kanal oder der Strelasund sind weit von ihrem Soll-Zustand entfernt. Dabei seien die Konsequenzen für Häfen und Schifffahrt enorm. „Es ist in etwa so, wie wenn die Autobahnen A1, die A2 und die A7 alle nur einspurig befahrbar wären und das über Jahre.“ Nach Ansicht das ZDS muss ein nationales Sedimentmanagement geschaffen werden: „Die Häfen sind für die gesamte Wirtschaftsnation schlicht zu wichtig, um passiv zuzuschauen, wie der Streit über Jahre eskaliert.“
Auch der Hamburger Hafen fordert den Bund dazu auf, in einem nationalen Hafengipfel die Probleme endlich anzupacken. Dabei solle mit den anderen norddeutschen Bundesländern über die Zukunft der Seehäfen gesprochen werden, heißt es in einem Brief von Bürgermeister Peter Tschentscher und Handelskammerpräses Norbert Aust an Kanzleramtschef Wolfgang Schmidt, Wirtschaftsminister Robert Habeck und Verkehrsminister Volker Wissing. Ein Thema des Briefes ist ebenfalls der Schlick in der Elbe.

Pläne zur Elbvertiefung kurz vor dem Scheitern
Der NDR sieht nach eigenen Recherchen die Elbvertiefung kurz vor dem Scheitern. In einer Tagesschau-Meldung heißt es, Die "Fahrrinnenanpassung" sollte den Zugang der großen Containerfrachter zum Hamburger Hafen spürbar verbessern, Schiffe mit bis zu 20.000 Containern sollten problemlos in den Hafen einfahren können. Allerdings hätten Schiffe dieser Dimension auch bei „einer rundum gelungenen Elbvertiefung“ mit einer Ehöhung auf 14,5 Meter bei Flut und auf 13,5 Meter tideunabhängig zu viel Tiefgang, um die Elbe problemlos befahren zu können. Superfrachter haben in voll beladenem Zustand 15 und mehr Meter Tiefgang.  Der NDR fügt hinzu, dass die angestrebte Tiefe der Fahrrinne gar nicht gehalten werden kann. Die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) hat die zulässigen Maximaltiefgänge auf der gesamten Unterelbe heruntergesetzt, je nach Schiffstyp um bis zu 80 Zentimeter. Diese Einschränkung gelte für eine Dauer von "bis zu zwei Jahren". Das kommt einer weitgehenden Rücknahme der Elbvertiefung gleich, auch wenn der Bund betont, die Fahrrinnenanpassung stehe "nicht in Frage".

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.schifffahrtundtechnik.de ist das Online-Portal der achtmal jährlich erscheinenden Zeitschrift Schifffahrt und Technik. Schwerpunktthemen sind Schifffahrt und Binnenschifffahrt, Transport und Logistik im Hafen und intermodaler Verkehr zwischen See- und Binnenhäfen. Praxiserfahrene Journalisten recherchieren vor Ort und schreiben Klartext zu Logistik in See- und Binnenhäfen, kombiniertem Verkehr, Reedereien, Güterverkehr und Schwerlastlogistik.