-- Anzeige --

Geschäftsklimaindex: Maritime Wirtschaft erwartet schwierige Zeiten

Die maritime Wirtschaft erwartet rückläufige Geschäfte in den nächsten Monaten.
© Foto: Christian Charisius / dpa / picture alliance

Die IHK Nord hat die maritime Wirtschaft nach ihrer Einschätzung für die wirtschaftliche Entwicklung der kommenden Monaten befragt. Demnach beurteilen befragte Unternehmen die aktuelle Geschäftslage durchweg gut bis befriedigend. Allerdings sind die Erwartungen für die nächsten Monate gedämpft.


Datum:
06.12.2022
Autor:
dpa/cbo
Lesezeit:
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Die drei Teilbranchen Schifffahrt, Hafenwirtschaft und Schiffbau verzeichnen allesamt Rückgänge beim Geschäftsklimaindex. Sorge bereiten demnach vor allem die stark steigenden Energiepreise und Arbeitskosten, die Entwicklung der Weltwirtschaft sowie der Fachkräftemangel. Am stärksten verliert der Geschäftsklimaindex in der Schifffahrt: Er verzeichnet ein Minus von mehr als 62 Punkten und sinkt damit auf 55,9 Punkte.
Generell wirkten sich die Unsicherheiten über die weiteren Entwicklungen der Weltwirtschaft und der internationalen Lieferketten auf die Stimmung aus. Neun von zehn Unternehmen sorgen sich demnach um die Entwicklung der Energiepreise, drei Viertel sorgen sich wegen einer geringere Auslandsnachfrage und 57 Prozent haben Schwierigkeiten, Fachkräfte zu finden.
Bei der Hafenwirtschaft sinkt der Geschäftsklimaindex von 108,8 auf 82,6 Punkte. Hier bezeichnen rund 75 Prozent der Betriebe ihre aktuelle Geschäftslage als gut oder befriedigend. Allerdings sehen über 85 Prozent Risiken mit Blick auf die Energie- und Rohstoffpreise und fast 59 Prozent der Betriebe klagen über den Fachkräftemangel.
Die Entwicklung der Arbeitskosten bereitet 62 Prozent der Unternehmen Sorge und mehr als 70 Prozent sind unzufrieden mit den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Nötig sei dringend mehr Tempo und eine stärkere Beteiligung des Bundes bei der Ertüchtigung und dem Ausbau der Hafen- und Verkehrsinfrastruktur, erklärte Aust.
Der Geschäftsklimaindex beim Schiffbau verliert erneut rund zwölf Punkte im Vergleich zum Frühjahr 2022. Hier sehen knapp die Hälfte der Betriebe ihre Geschäftslage als schlecht an. Alle befragten Unternehmen sehen wirtschaftliche Risiken bei den Energie- und Rohstoffpreisen. Drei von vier Werften haben Probleme, geeignetes Personal zu finden und jeder zweite Betrieb sorgt sich wegen der Entwicklung der Arbeitskosten und der Auslandsnachfrage. "Für den deutschen Schiffbau müssen, mit Blick auf den internationalen Wettbewerb, jetzt umfassende Investitionen in die Standorte erfolgen und die Chancen der Energiewende stärker genutzt werden", sagte der IHK Nord-Vorsitzende Norbert Aust.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.schifffahrtundtechnik.de ist das Online-Portal der achtmal jährlich erscheinenden Zeitschrift Schifffahrt und Technik. Schwerpunktthemen sind Schifffahrt und Binnenschifffahrt, Transport und Logistik im Hafen und intermodaler Verkehr zwischen See- und Binnenhäfen. Praxiserfahrene Journalisten recherchieren vor Ort und schreiben Klartext zu Logistik in See- und Binnenhäfen, kombiniertem Verkehr, Reedereien, Güterverkehr und Schwerlastlogistik.