-- Anzeige --

Wasserstoff: Die große verpasste Chance der Energiewende?

Remi Eriksen, Group Präsident und CEO von DNV.
© Foto: DNV

Wasserstoff spielt eine entscheidende Rolle bei der Dekarbonisierung des weltweiten Energiesystems, aber die Aufnahme wird zu langsam sein. Regierungen müssen laut einem neuen Bericht der Riskmanagement-Experten bei DNV dringende, bedeutende politische Eingriffe vornehmen.


Datum:
14.06.2022
Autor:
cbo
Lesezeit: 
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

In der Wasserstoffprognose bis 2050 prognostiziert DNV, dass die Wasserstoffmenge im Energiemix 2030 nur 0,5 Prozent und 2050 5 Prozent betragen wird. Um die Ziele des Pariser Abkommens zu erreichen, müsste sich die Wasserstoffaufnahme jedoch verdreifachen, um 15 Prozent zu erreichen.
Wasserstoff ist unerlässlich, um Sektoren zu dekarbonisieren, die nicht elektrifiziert werden können, wie Luftfahrt, Schifffahrt und Hochtemperaturfertigung, und sollte daher für diese Sektoren priorisiert werden“, sagte Remi Eriksen, Group Präsident und CEO von DNV. „Die Politik wird der Bedeutung von Wasserstoff nicht gerecht. Sie muss künftig auch die Skalierung der Erzeugung erneuerbarer Energien sowie die Abscheidung und Speicherung von Kohlenstoff als entscheidende Elemente bei der Herstellung von kohlenstoffarmem Wasserstoff unterstützen.“

Das Doppelte an erneuerbaren Energien notwendig 

Im „Hydrogen Forecast bis 2050“ wird strombasierter grüner Wasserstoff – hergestellt durch die Spaltung von Wasserstoff aus Wasser– bis Mitte des Jahrhunderts mit einem Anteil von 72 Prozent die dominierende Produktionsform sein. Dafür wird ein Überschuss an erneuerbarer Energie benötigt, um eine Elektrolyseleistung von 3.100 Gigawatt zu betreiben. Das ist mehr als das Doppelte der heute insgesamt installierten Erzeugungskapazität aus Sonne und Wind.

 Blauer Wasserstoff – hergestellt aus Erdgas mit aufgefangenen Emissionen – spielt kurzfristig eine größere Rolle (rund 30 Prozent der Gesamtproduktion im Jahr 2030), aber seine Wettbewerbsfähigkeit wird abnehmen, wenn die Kapazität erneuerbarer Energien zunimmt und die Preise sinken. Laut den Prognosen von DNV werden die weltweiten Ausgaben für die Produktion von Wasserstoff für Energiezwecke bis 2050 6,8 Billionen Dollar betragen, mit zusätzlichen 180 Milliarden Dollar für Wasserstoffpipelines und 530 Milliarden Dollar für den Bau und Betrieb von Ammoniakterminals.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.schifffahrtundtechnik.de ist das Online-Portal der achtmal jährlich erscheinenden Zeitschrift Schifffahrt und Technik. Schwerpunktthemen sind Schifffahrt und Binnenschifffahrt, Transport und Logistik im Hafen und intermodaler Verkehr zwischen See- und Binnenhäfen. Praxiserfahrene Journalisten recherchieren vor Ort und schreiben Klartext zu Logistik in See- und Binnenhäfen, kombiniertem Verkehr, Reedereien, Güterverkehr und Schwerlastlogistik.